Presse

Pressestimmen zum Buch „Geheimnis um den roten Kater – Ein München-Abenteuer“:

Starnberger Merkur vom 13. August 2018/ Nr. 185:

„In Benkes neuestem Werk streifen acht Samtpfoten und vier Spürnasen durch die Landeshauptstadt. Dorthin reißt der Stubentiger Batzi aus, nachdem Frauchen sich erdreistet hatte, ohne ihn in Urlaub zu fahren. Zum Glück begegnet er der Straßenkatze Schnecki. Die kennt sich nämlich in der Großstadt aus und lotst den neuen Freund durch Touristenattraktionen der Bayernmetropole. Mehr oder weniger behänd klettern die beiden auf den Chinesischen Turm, fahren im Riesenrad schwarz oder begutachten die Eisbachwelle, das El Dorado der Stadtsurfer. Abenteuerlich wird’s natürlich auch – für den Ausreißer und für Tim, Xaver, Rosalie und Lotta, die das Haustier verzweifelt suchen – und für Kräuterhexe Hortensia, die eigentlich auf den roten Kater hätte aufpassen sollen.

Benke war mit dem von Claudia Gabriele Meincke illustrierten Buch bereits auf Lesereise. Besonders glücklich machte sie nach einem der Auftritt ein Leser, der ihr einen zerknüllten Zettel hinstreckte. Draufgekritzelt war der Botanische Garten, der Olympiapark, der Alte Peter oder das Deutsche Museum. Alles Ziele, die in ihrem jüngsten Werk einen Part haben und wohin der lesende Nachwuchs seine Eltern schleifte. Immer auf der Fährte der vier kleinen Helden – und vielleicht mit einem Auge auf der Suche nach seinen persönlichen Favoriten Batzi und Schnecki.“

KIDS & CATS- BLOG Kinderbücher und Familienzauber (Schwarzwald 22.Juli 2018): www.kidsandcats.de

Fazit: Kater Batzi, seine Freundin Schnecki und alle anderen Katzen im Buch sind uns sehr ans Herz gewachsen. Die vier Kinder tun wirklich alles dafür, dass das vermisste Katerchen wieder heil nach Hause zurückkommt. Ein schönes Leseabenteuer in München, bei dem wir natürlich sehr mitgefiebert haben, ob es am Ende ein Happy-End geben wird.

katjas-buecher-und-rezepte.de (9.August 2018):

„Schon nach wenigen Seiten hatte mich diese voll im Griff. Die Geschichte spielt auf zwei Ebenen und wird einmal aus der Sicht der Kinder und ein anderes Mal, meist im Wechsel, aus der Sicht von Batzi erzählt.“

„Dabei gelingt es der Autorin, in kindgerechter Sprache sowohl das Abenteuer zu erzählen als auch die Sehenswürdigkeiten zu beschreiben und Wissenswertes zu vermitteln.“

„So ganz nebenbei zeigt sie die Freundschaft zwischen den Kindern, dass man gemeinsam vieles erreichen kann. Und sie lässt uns an den Gedanken einer behüteten Wohnungskatze und von Streunern teilhaben.“

„Ein Wort noch zu den Zeichnungen im Buch: Bei einem Kinderbuch achte ich ganz besonders auch auf die Zeichnungen – die sind mir mindestens genauso wichtig, wie die Geschichte selbst. Der Verlag Biber und Butzemann kann auf ein gutes Team Zeichner zurückgreifen, denen es immer wieder gelingt, die Geschichte wunderbar zu illustrieren.“

„Dieses Buch wurde von Claudia Meinecke illustriert, die mir schon in anderen Büchern aufgefallen ist und deren Zeichnungen mir sehr gut gefallen. Bei ihr hat man das Gefühl, im Bild drin zu sein.“

„Insgesamt ist das Buch wieder eine gelungene Mischung aus einer lustig-interessanten Geschichte und wunderbaren Zeichnungen. Und sie hatte ein ganz besonderes Highlight für mich: Rezepte im Anhang “

Pressestimmen zum Buch „Geheimnisse rund um das Märchenschloss“:

Kinderbuchblog vom 20. April 2018:

Der Kinderbuchblog Familienbücherei hat das Allgäu-Buch (empfohlen für 7 bis 12 Jahre) gelesen und sagt: „… auch unabhängig vom Urlaub eine Empfehlung für jeden Tierliebhaber und Bauernhoffreund. Alexandra Benke ist hier ein geheimnisvolles Ferienabenteuer gelungen! Nebenbei erfährt man so einiges über das Allgäu … ich möchte nur zu gern diese Kinder wieder in ein Abenteuer begleiten.“

Starnberger Merkur vom 29. Mai 2017/ Nr. 122:

„Mitten hinein in das Leben auf dem Bauernhof und in eine Welt, in der Wiesen blühen und Felder duften, wo wiederkäuende Kühe neugierig unter dem Zaun durchgucken, süße Katzenbabys durchs Heu toben und die Freunde vor dem Fenster abtauchen ins Bergpanorama und ihre Augen fasziniert auf ein Schloss richten: das Märchenschloss Neuschwanstein. Selbstverständlich müssen sie dort hinein. Und ebenso selbstverständlich geschieht das nicht auf dem normalen Weg, sondern abenteuerlich anders.“

„Mit Stift und Papier fängt die Autorin ein, was sie sieht, riecht und erlebt- und wenn sie den Computer aufklappt, dann sind es die kleinen Helden ihrer Kinderbuchreihe, die sie im Schreibprozess von Abenteuer zu Abenteuer führen.“

„Anders ist auch der in sich gekehrte Friedrich, mit dem sie sich anfreunden und der voller Überraschungen steckt. So lässt er seine neuen Verbündeten an den Schätzen im Bergkristallzimmer teilhaben und scheint irgendwie mit dem sagenumwobenen König Ludwig verbunden.“

Kreisbote Starnberg vom 28.06.2017 S.5 

„Die humorvollen Geschichten mit dieser geradezu ansteckenden Liebe für unsere Umgebung haben längst eine Fan-Gemeinde.“

„Auf den Streifzügen durch die Natur begegnen die Kinder einem Hund, der sie erst das Fürchten lehrt und später der sechste im Bunde wird. In den farbig illustrierten Kapiteln öffnet die Schriftstellerin den kleinen und großen Lesern die Augen für das Kino, das ihnen vor der eigenen Haustür begegnet.“

Pressestimmen zum Buch „Geheimnis um die Wildtiere“:

Starnberger Merkur vom 10./11. September 2016/ Nr. 210:

„Wie schon im Kinderbuch-Debüt schickt die Autorin das Geschwisterpaar Tim und Rosalie sowie deren Freunde Lotta und Xaver in eine Welt zwischen steile Felswände und schillernde Bergseen und verwickelt sie 116 Seiten lang in so manches Abenteuer. Illustratorin ist diesmal Claudia Gabriele Meinicke, der Schauplatz eine urige Hütte auf einer Alm zwischen Tegernsee und Chiemsee. Dorthin brechen die Freunde nämlich mit Kräuterhexe Hortensia auf, die ihnen bei den Wasserfällen schaurig-schöne Geschichten über enge Schluchten, reißende Flüsse und mystische Gestalten wie das „drachenähnliche Fabeltier“ namens Tatzelwurm erzählt.“

„Neugierig gehen die Kinder auf Spurensuche, brüten über den Unterschied zwischen Haus- und Wildkatze, entdecken ein geheimnisvolles Fledermaus-Haus und pflücken am Bachlauf Heidelbeeren. Auch wissen sie, dass die Pflanze Beinwell jetzt Lottas geknacksten Fuß guttun würde – und schon sind sie mitten drin im Abenteuer.“

Kreisbote Starnberg vom 14.09.2016

„Mit „Geheimnis um die Rauhnächte“ schaffte Alexandra Benke ein wunderbares Kinder-und Jugendbuch, „Geheimnis um die Wildtiere-Abenteuer zwischen Chiemsee und Tegernsee“ ist das vielversprechende Nachfolgewerk, das ab sofort in Buchhandlungen und Internetplattformen zu haben ist.“

 Onlineportal  www.familie-muenchen.de 10/2016 

„Ihr Erstling „Geheimnis um die Rauhnächte – Ein Jahr voller Abenteuer in Oberbayern“ hat sich so gut verkauft, dass bereits nach einem halben Jahr die zweite Auflage – diesmal im hochwertigen Hardcover – erschienen ist. Mehrere Schulen in der Region nutzen das Buch für den Deutsch- und Sachkundeunterricht in Klasse 3 und 4. Nun hat die Autorin zum zweiten Mal den Zauber Oberbayerns in aufregenden Geschichten eingefangen.“

Auszug Berchtesgadener Anzeiger vom 11.03.2017

In dem Kinderbuch „Geheimnis um die Wildtiere“ von Alexandra Benke erleben die guten Freunde Tim, Rosalie, Lotta und Xaver spannende Abenteuer mit der „Kräuterhexe“ Hortensia – und dies sogar in der Region, nämlich „zwischen Tegernsee und Chiemsee“.

Das Buch ab sieben Jahren ist leicht zu verstehen, auch für die etwas kleineren Leser. Es ist in insgesamt 17 Kapitel aufgeteilt, in denen jeweils spannende Abenteuer der Freunde erzählt werden, und hat eine angenehme Länge.

Pressestimmen zum Buch „Geheimnis um die Rauhnächte“:

Starnberger Merkur vom 5.August 2015/ Nr. 178:

„Mit ihren Lesern reist die Autorin von Dießen bis nach Oberammergau, kreuzt die Isar und endet am Staffelsee oder in der Pähler Schlucht, zieht auf Schlittschuhen Bahnen über den Weßlinger See, erklimmt die Zugspitze oder wandert auf den Spuren König Ludwigs. Natürlich darf auch das Kloster Andechs und dessen Heilquelle nicht fehlen. Irgendwo dort lebt die Kräuterhexe Hortensia, die schauderhaft schöne Geschichten für die Vier bereithält. Sagenhaft ist auch die Geschichte der…“

Kreisbote Starnberg vom 29.07.2015

„…in ihrem Werk mit allen Sinnen. Dem Geruch der Kräuter etwa, den ihre Protagonisten im ´Hexengarten´ einatmen. Wenn die uralten Bretter eines alten, echt bayrischem Gemäuer unter den kleinen Füßen knarren oder sie begeistert Erdäpfel vom Kartoffelfeuer verschlingen. Dabei lernen sie manch Mythe und Sage kennen. Etwa die Rauhnächte, an denen ´man die Tiere vielleicht sogar sprechen hören´ kann.“

S´Fenster zum Ammertal  40. Ausgabe Oktober-November 2015

„Ein Buch mit spannenden Geschichten, wie sie Kindern gefallen. Es ist lustig illustriert von Markus Erkens und es enthält außerdem das Rezept von Kräuterhexen-Limonade.“

FünfSeenLand aktuell Dezember 2015

Ein Buch, „das zudem Lust macht auf ausgedehnte Streifzüge und Entdeckungstouren in der Region. Ganz nebenbei erfahren die Kinder auch vieles über Brauchtum und Mythen.“